Header image  
die webseite von carsten hölscher  
 
 

biografie
 

1981 begann Carsten, im Alter von zwölf Jahren Gitarre zu spielen. Ein Jahre später spielte er in seiner ersten Band. Es waren die Moondogs. Ihr Repertoire bestand aus ca. 30 Beatles Songs und drei eigenen Liedern.

Mit 18 wechselte Carsten das Instrument. Die Band Drums Come Later benötigte einen Bassisten. Carsten war der Mann. Die Band spielte Jazzstandards und ausgewählte Popsongs. Etwa zur gleichen Zeiten nahm Carsten Bassunterricht. Sein Lehrer wurde der Münsteraner Bassist Michael Frontzek. Angeregt durch Weather Report, Chet Baker, Stanley Clarke und Miles Davis rückte Carstens Interesse für Jazz immer mehr in den Vordergrund, ohne jedoch seine Liebe für seine Wurzeln, die Pop- und Rockmusik, zu schmälern.

Er begann Erfahrungen in verschiedenen Jazzformationen zu sammeln und war Mitbegründer der Band Jazzmaster Mikel & The Flat Five, die vornehmlich Eigenkompositionen spielte. Ab 1994 studierte Carsten E-Bass und Kontrabass am Konservatorium in Enschede. Seine Lehrer waren Ruud Ouwdehand, Davy de Wit, Wilton Jongmans und andere.1999 schloss er dieses Studium mit dem Diplom zum Musiklehrer ab, 2002 legte er nach einem Aufbaustudium die künstlerische Reifeprüfung ab.

Carstens musikalische Interessen reichen von Jazz, Funk, Soul, Rock und Pop bis zu moderner Klassik und Filmmusik. Er komponiert, arrangiert und produziert eigene Stücke und ist mit verschiedenen Bands unterwegs. Auf diesen Gigs spielte er u. a. mit Nippie Noya (NL), Adrian West (USA), Madelaine Bell (USA), Jan Wessels (NL), Eef Albers (NL), Sylvia Droste (D) und Christian Kappe (D).

Seit 2005 betreibt Carsten sein eigenes Aufnahmestudio, das Nightsky Studio. Dort arbeitet er als Produzent für die verschiedensten Projekte. Zudem hat er 2006 das Label Lielow Records gegründet.